Brokerwahl

Der Broker ist einer Ihrer wichtigsten Partner im Trading. Wählen Sie ihn daher mit Bedacht aus. Gebühren und Spreads sind wichtige Kriterien, allerdings gibt es wesentlich mehr zu beachten: Regulierung, Tradingtechnologie und Plattform, Orderausführung, Sicherheit der Kundengelder und Einlagensicherung usw.

Die Europäische Union ist am sichersten.

Die EU-Gesetze für Finanzdienstleistungen schützen den Konsumenten besonders wirksam. Beschwerden werden von der Finanzaufsicht sehr ernst genommen. Broker unterliegen strengen  Regularien, jährlichen Audits, monatlichen Berichten und ständigen Kontrollen. Die Finanzaufsicht hat erfahrene Mitarbeiter und ist finanziell gut ausgestattet. Alle EU-Aufsichten sind, im Gegensatz zu dem schwächeren System der freiwilligen Selbstkontrolle der Nicht-EU-Länder, staatliche Institutionen.


In den meisten EU-Ländern haben die Regierungen ein Versicherungssystem für Konsumenten, die sich für einen ausländischen Finanzdienstleister entschieden haben. Diese Versicherungen gelten nur für Finanzinstitute, die den Europäischen Pass für Finanzdienstleister haben. Diesen Pass können nur EU-Broker erhalten. Wenn Sie zum Beispiel ein Konto bei einem Offshore- Broker oder in den USA oder in der Schweiz eröffnen, sind Sie durch diese Versicherung nicht geschützt.
 
 
Vermeiden Sie Offshore-Broker und Broker aus Peripheriestaaten.
Offshore-Broker operieren aus Staaten wie Belize, Panama oder den British Virgin Islands. Broker aus Peripheriestaaten operieren aus Ländern, die näher an der EU sind, aber weder eine strenge Regulierung noch eine Aufsichts-behörde haben, die mit den nötigen Mitteln ausgestattet ist. Zypern, Malta und Gibraltar sind Beispiele für solche Staaten. Einige dieser Broker haben riesige Marketingbudgets. Sie werben in sehr vielen verschiedenen Medien, um sich einen seriösen Anstrich zu geben. In der Regel ist das Hauptangebot dieser Unter-nehmen der Forexhandel. Zahlreiche EU- Aufsichtsbehörden haben in letzter Zeit vor diesen Anbietern und ihren dubiosen Praktiken gewarnt.
 
Vermeiden Sie ‘Schein’-Broker.
In manchen EU Ländern gibt es Firmen, die sich als Broker ausgeben, in Wirklichkeit jedoch keine Lizenz haben. Diese Firmen vermitteln lediglich Kunden an andere Broker. Außer sich vorsätzlich als Broker in den Medien und Werbematerialien auszugeben, kann es sein, dass sie Leistungen durchführen, für die sie nicht lizenziert sind (Ausführung von Börsenorders, Weiterleitung von Transferaufträgen…).

Jeder lizensierte Broker hat eine Lizenznummer und ist bei der zuständigen Aufsichtsbehörde seines Landes gelistet. Diese Listen können Kunden auf der Webseite der Behörde einsehen.
 
Vermeiden Sie Broker, die… 

ndamit werben, dass Trading leicht sei und ein einfacher Weg, zu Geld zu kommen.

damit werben, dass Sie mit großem Hebel handeln können und sollten.

nicht bei der Finanzaufsicht des jeweiligen Landes gelistet sind.

Ihnen ein Konto ohne unterschriebene Dokumente eröffnen können.

nach Ihren Kreditkartendetails fragen, um ein Konto zu eröffnen.

Ihnen automatische Strategien anbieten, die auf Ihrem Konto operieren.

über unklare, nicht zur Ansicht und Unterschrift zugängliche AGB`s verfügen.
Sie nicht nach Ihrer Erfahrung im aktiven Börsenhandel fragen.

Ihnen kein umfassendes Seminarangebot und die Möglichkeit der Teilnahme an Kunden- veranstaltungen in der EU anbieten.

Ihnen eine Kontoeröffnung mit kleinen Beträgen von zum Beispiel 100 EUR anbieten.


 

Follow us on: