Daytrading im WTI Öl-Future (Teil 3)

Traden Sie nur den Prime Time New York

Öl-Futures werden fast rund um die Uhr gehandelt. Das bedeutet aber nicht, dass der Trader all diese Stunden im Markt sein sollte. Als viel effektiver erweist sich, sich zu konzentrieren auf die sogenannte Prime Time. Dies ist zwischen 08:50 und 10:30 EST (New York Time) oder 14.50 Uhr und 16.30 Uhr Europäische Zeit. Dies haben ausführliche Auswertungen von Trader-Statistiken ergeben. In dieser 1 ½ Stunde werden die besten Ergebnisse erzielt. Es ist von daher nur logisch, dass man sich auf diese kurze Zeit konzentriert.

Vermeiden Sie Minute 1 des Opening

Ein wichtiger Punkt ist allerdings, dass Sie vermeiden sollten, wie bereits im Teil 2 dieser Artikel-Serie besprochen, die erste Minute des Opening zu traden, also von 09:00 bis 09:01. In dieser einen Minute öffnet der „Pit“, also der open Outcry. Die Bewegungen sind in dieser Zeit schwer kalkulierbar. Warten Sie also lieber diese eine Minute ab, bevor Sie eine Order platzieren.

Vermeiden Sie die Crude Oil Inventories

Als Öl-Trader sollten Sie genau wissen, wann der wöchentliche Ölmarktbericht veröffentlicht wird. In der Regel kommt dieser Bericht am Mittwoch um 16.30 Uhr Europäische Zeit. Hier haben statistische Auswertungen von Trader-Ergebnissen ergeben, dass es besser ist, die Prime Time vor dem Bericht zu meiden. Der Markt ist einfach meistens nicht gut oder schwer zu traden im Vorfeld der Veröffentlichung. Warten Sie also bis einige Minuten nach der Veröffentlichung. Die Stunde danach ist meistens sehr wohl geeignet zum Traden.

Arbeiten Sie mit festen Kurszielen

Wenn Sie den Öl-Future regelmäßig mit Erfolg traden wollen, ist es empfehlenswert mit einem festen Kursziel zu arbeiten. Die meisten „Swings“ im Öl sind 15 bis 20 Tics groß. Es ist von daher ratsam, diese Größe als Kursziel für Ihre Trades zu wählen. Selbstverständlich gibt es größere Bewegungen. Aber sie sind nicht leicht zu antizipieren. Diese 20 Ticks werden Ihr tägliches Brot und Butter-Trades sein. Vergessen Sie nicht: 20 Ticks im CL sind $200 pro Kontrakt!

Traden Sie nur den großen Kontrakt CL

Es gibt für unterkapitalisierte Trader ein Mini-Kontrakt auf ÖL, QM genannt. Während im CL die kleinste Trading-Einheit 0.01 darstellt, ist dies im QM 0.025. Das bedeutet, Sie geben bei jedem Trade, den Sie hier eingehen einen kleinen Gewinn ab, zumal die Liquidität hier wirklich zu wünschen übrig lässt. Aktuell liegt das tägliche verhandelte Volumen im CL bei ca. 600.000 Kontrakte. Im QM dagegen um die 9.000.

Kursziel und Stopp

Nutzen Sie Limit Order für Ihre Kursziele. Sie werden im CL in der Regel einen Fill bekommen. Mit einem Kursziel von 15 oder 20 Tics wird Ihr Ziel öfter bei der ersten Bewegung erreicht werden. Ist dies nicht der Fall, und der Markt dreht, nachdem Sie schon gut im Gewinn waren, ist es ratsam den Stop-Loss zumindest auf breakeven zu setzen, wenn nicht einige Tics darüber. Nichts ist ärgerlicher, als einen Gewinn-Trade in einen Verlust zu verwandeln. Für den Stopp nutzen Sie besser keine Limit-Stopps. Sie wollen aus dem Markt sein, wenn es gegen Sie geht, und das am liebsten so schnell wie möglich. Auch wenn Ihnen das gelegentlich 1 oder 2 Tics Slippage kostet mit einer Stopp-Order.

 

Kostenlose Demo Download Trading Plattform NanoTrader

Follow us on: