Entwicklungen im Forex-Markt

Ein Markt mit einer phänomenalen Liquidität

Forex-Trader mit einem überdurchschnittlich großen Konto müssen sich auch bei 5 oder 10 Lots (500.000 bis 1 Million USD) keine Sorgen über ihre Ausführung machen. Nach dem neuesten Dreijahresbericht von der BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) ist der durchschnittliche Tagesumsatz an der Forex gewachsen, auf $5.300.000.000.000 (in Worten: Fünfkommadreibillionen  Euro)! Im Jahr 2010 belief sich der tägliche Umsatz auf $ 4.000.000.000.000. Die Foreign Exchange ist und bleibt also ein sehr stark wachsender Markt. Um Ihnen die schwindelerregende Liquidität der Forex einmal vor Augen zu führen, hier ein Vergleich: Die gesamte Jahresumsatz an der NYSE (New York Stock Exchange) für das Jahr 2012 wurde auf USD 13.400.000.000.000 geschätzt! Die Forex erreicht diese Zahl also bereits in weniger als 3 Tagen!

Fünf Finanzzentren

Die BIZ, die ihren Sitz in der Schweiz hat, stellt fest, dass sich der Devisenhandel in fünf Finanzzentren konzentriert. London ist und bleibt die zentrale Achse weltweit. Hier hat sich der durchschnittliche Tagesumsatz um 47% erhöht. Von 1850 Milliarden in 2010 bis 2.730.000.000.000 im Jahr 2013. London hat nun einen Marktanteil von 41%. New York war in der Lage , seinen Marktanteil zu verteidigen und steht nun mit 18,9% an zweiter Stelle. Der größte Gewinner in der Gruppe der fünf ist Singapur, das jetzt mit 5,7% einen stärkeren Marktanteil als Japan (5,6% ) hat, gefolgt von Hong Kong (4,1%) auf dem fünften Platz.

König Dollar

Es gibt auch Veränderungen im Umsatz der Währungspaare selbst. Der US Dollar bleibt die wichtigste Währung der Welt mit einem Marktanteil von jetzt 87 %. Der Anteil der Nummer zwei auf der Liste, der Euro, ist deutlich schwächer als im Jahr 2010. Dies ist nach Ansicht einiger Analysten der Tatsache geschuldet, dass im Forex-Paar EUR-USD in den letzten zwei Jahren nicht viel passiert ist. Der EUR-USD Markt war einfach nur langweilig und ausgeschöpft ...

Forex Trading USD EUR JPY GBP CHF

Quelle: BIZ

Newcomer Peso und Yuan

Die starke Abwertung des japanischen Yen in den vergangenen Monaten hat den Umsatz in diesem Paar steigen lassen. Auffallend in den Top 10 sind zwei Neulinge: Der mexikanische Peso sprang von Platz 14 auf den achten Platz. Der chinesische Yuan sprang sogar vom 17. auf den 9. Platz und ist nun zum ersten Mal in den Top 10. BIZ erklärt den starken Anstieg im Handel mit der chinesischen Währung vor allem mit dem wachsenden Offshore-Handel. Der Umsatz in diesem Währungspaar hat sich seit 2010 mehr als verdreifacht. Es bleibt jedoch noch abzuwarten, ob auch Daytrader in diesen beiden Newcomern aktiv werden. Die Spreads sind dort nämlich immer noch zu hoch.

Deutscher Broker für aktive Anleger.